Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >>- Spezial >>- Neue vhs-Kursangebote

Seite 1 von 15

Viele Banken haben die Anzahl ihrer Filialen reduziert. Gängige Bankgeschäfte, wie z. B. Dauerauftrage einrichten oder Überweisungen durchführen, sind mithilfe des Computers oder Smartphones einfach möglich. In diesen Kurs nutzen wir vorhandene Demo-Umgebungen großer Kreditinstitute, um Ihnen sehr detailliert aufzuzeigen, wie Onlinebanking in der Praxis aussieht. Im ersten Teil des Kurses nutzen wir für die Bankgeschäfte einen Computer. Im zweiten Teil des Kurses zeigen wir Ihnen, dass Sie mithilfe von Apps die gleichen Dienste auch über Ihr Smartphone oder Tablet nutzen können. Im Anschluss können Sie über die Chatfunktion Fragen stellen.
Im Besonderen deckt der Kurs folgende Bereiche ab:
- Welche Sicherheitsaspekte sind beim Online Banking zu beachten?
- Welche Voraussetzungen sind erforderlich?
- Wie erfolgt die Nutzung der Online Banking Angebote mit dem Computer?
- Wie kann ich mit meinem Smartphone auf mein Konto zugreifen?

Und so können Sie teilnehmen:
Der Kurs ist jederzeit buchbar. Schon eine Person kann teilnehmen oder unbegrenzt viele Interessierte.
Nach der Buchung bei der vhs Gießen erhalten Sie einen Link, mit dem Sie die Lernplattform für die Dauer von zwei Wochen nutzen können. In dieser Zeit können Sie die Lehrvideos und ein Glossar mit den wichtigsten Begriffen unbegrenzt verwenden. Fragen, die Sie per E-Mail an den Dozenten richten, werden innerhalb von einem Arbeitstag beantwortet.

Kursnr.: AK1241
Kursgebühr: 5,00 €€ (ermäßigt 5,00€)

Ambivalenz - mit diesem Begriff lässt sich wohl am besten die Haltung des Museumspublikums gegenüber Peter Paul Rubens fassen. Er gehört zu den bedeutendsten Künstlern aller Zeiten, zugleich wirken seine Bildwelten aus heutiger Sicht aus der Zeit gefallen: Die Dynamik, das Schönheitsideal, die Darstellung von Erotik und Gewalt - all das entspricht nicht mehr unbedingt den modernen Sehgewohnheiten und auch nicht dem gegenwärtig herrschenden Schönheitsempfinden. Wohl kaum ein Künstleroeuvre löst so zuverlässig heftige und sich diametral gegenüberstehende Emotionen aus.
Die Rubens-Sammlung in der Alten Pinakothek gehört zu den bedeutendsten weltweit, nur das Kunsthistorische Museum in Wien und der Prado in Madrid verfügen über vergleichbare Bestände. Der zentrale Rubens-Saal mit seinen weltbekannten Meisterwerken, schon seit der Eröffnung des Museums das Herzstück und Kern des Gebäudes, gehört zu den Höhepunkten jedes Besuchs in der Alten Pinakothek. Die monumentalen Formate lösen Überwältigung und Bewunderung, aber nicht immer Begeisterung aus. Warum ist das so?

Dr. Mirjam Neumeister ist Oberkonservatorin und Sammlungsleiterin Flämische Barockmalerei in der Alten Pinakothek.


Bitte melden Sie sich spätestens am Tag des Vortrags bis 10:00 Uhr an, damit Ihnen die erforderlichen Zugangsdaten für das Online-Angebot zeitnah zugehen können.

Kursnr.: AK1453
Kursgebühr: 0,00 €€ (ermäßigt 0,00€)

Anmeldung möglich Religion und Nation in den USA

( ab , .., 19.30 Uhr )

Trotz der verfassungsmäßigen Trennung von Staat und Kirche haben Religionen das Werden der USA von Beginn an mitbestimmt. Weder die Amerikanische Revolution noch der Aufbau der neuen Republik wären ohne die Mitwirkung evangelikaler und liberaler Protestanten denkbar gewesen. Seit den 1850er Jahren kam dann eine politisch zunehmend bedeutsame katholische Minderheit hinzu. Der Vortrag spürt der historischen Bedeutung der verschiedenen christlichen Religionsgemeinschaften nach und geht zusätzlich auf deren aktuelle Rolle ein.

Michael Hochgeschwender ist Professor für Nordamerikanische Kulturgeschichte an der LMU München und zählt zu den besten Kennern der USA. Bei C.H. Beck hat er zuletzt "Die Amerikanische Revolution: Geburt einer Nation" veröffentlicht.


Bitte melden Sie sich spätestens am Tag des Vortrags bis 10:00 Uhr an, damit Ihnen die erforderlichen Zugangsdaten für das Online-Angebot zeitnah zugehen können.

Kursnr.: AK1455
Kursgebühr: 0,00 €€ (ermäßigt 0,00€)

Die Corona Krise hat uns deutlich vor Augen geführt, dass Pandemien nur global bekämpft werden können. Unabhängig vom Einkommen muss jede/r Zugang zu Medikamenten oder Impfstoffen bekommen. Dies ist aus ethischen Gründen aber auch aus Nützlichkeitsüberlegungen erforderlich. Doch wie kann ein Gesundheitssystem fairer und effizienter gestaltet werden? Durch welche Anreize kann auch die Pharmaindustrie hier einbezogen werden, ohne die die Entwicklung von Medikamenten oder Impfstoffe undenkbar wäre? Diese Fragen diskutieren der Politiker Karl Lauterbach und der Philosoph Thomas Pogge.

Karl Lauterbach ist Mediziner und Gesundheitsökonom. Er ist Mitglied der SPD und seit 2005 Abgeordneter im Deutschen Bundestag. Von 1992 bis 1993 hatte er ein Fellowship der Harvard Medical School inne. Einer seiner Betreuer war Amartya Sen.

Dr. Thomas Pogge ist Professor für Philosophie und internationale Angelegenheiten (Philosophy and International Affairs) an der Yale University an. Er promovierte an der Harvard University bei John Rawls.


Bitte melden Sie sich spätestens am Tag des Vortrags bis 10:00 Uhr an, damit Ihnen die erforderlichen Zugangsdaten für das Online-Angebot zeitnah zugehen können.

Kursnr.: AK1456
Kursgebühr: 0,00 €€ (ermäßigt 0,00€)

Spuren jüdischen Lebens gibt es in Gießen an zahlreichen Orten: das mittelalterliche Wohnquartier im Schatten der Stadtmauer (heute: Rittergasse), die erste Synagoge und Schule in der einstigen Zozzelsgasse im "Wallpförter Quartier". Das 19. Jahrhundert brachte schrittweise eine gesetzliche Gleichstellung der Jüdinnen und Juden; zugleich prosperierte das Wirtschaftsleben, und die Stadt Gießen wuchs über die einstigen Festungsgrenzen hinaus. Auch der Neubau der Synagoge fand 1867 in diesem erweiterten Stadtareal statt. Heute erinnert ein Gedenkstein vor der Kongresshalle an deren Zerstörung in der Reichspogromnacht 1938. Während des Rundgangs werden Ereignisse und Persönlichkeiten vorgestellt, wie etwa Rabbiner Dr. Benedict Levi und Kommerzienrat Sigmund Heichelheim, ebenso exemplarische Schicksale von Vertreibung, Enteignung und Deportation in der NS-Zeit. Hinweis: Eine Besichtigung der Synagoge ist nicht vorgesehen. Min./max. Teilnehmer*innenzahl: 10-25 Personen. Unter Corona-Bedingungen max. 15 Personen.
Treffpunkt: Stadtkirchenturm, am historischen Brunnen. Endpunkt: Stadttheater Gießen.
Anmeldung erforderlich.

Kursnr.: AL1101
Kursgebühr: 8,00 €€ (ermäßigt 8,00€)

In Zusammenarbeit mit der Evangelischen Pankratiusgemeinde Gießen, der Jüdischen Gemeinde Gießen, dem Kulturamt und dem Stadtarchiv der Stadt Gießen und der Volkshochschule des Landkreis Gießen.

Max Mannheimer hat alles durchlitten, was einem Menschen in dem von Deutschen entfesselten Inferno zustoßen konnte: Demütigung, Vertreibung, Internierung im Ghetto, Tod fast der ganzen Familie in der Gaskammer, Arbeitslager und KZ, Hunger, Krankheit und Misshandlung. Wie durch ein Wunder hat er die Hölle überlebt. Mannheimer sprach lange nicht über das, was er erlebt hat. Erst, als er (irrtümlich) seinen Tod nahe glaubte, entschloss er sich, für die Nachgeborenen das Erlittene festzuhalten. Max Mannheimer war bis zu seinem Tode im September 2016 unermüdlich tätig in Vorträgen, vor allem in Schulen und bei Führungen durch die KZ-Gedenkstätte Dachau. Sein Spätes Tagebuch ist ein eindrucksvolles menschliches Dokument, 1983 erstmals erschienen.
Die Lesung findet im Rahmen des Gedenkjahrs "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" statt.

Kursnr.: AL1110
Kursgebühr: 0,00 €€ (ermäßigt 0,00€)

Im Rahmen dieses Kurses findet eine vertiefende Vermittlung der tausendjährigen russischen Geschichte statt, indem sie von den ersten Anfängen bis in die Gegenwart durch das "russische Auge" betrachtet wird. Nach einer Einführung in die Auseinandersetzungen zu Themen in der russischen Geschichtswissenschaft werden anhand von umfangreichen konkreten Beispielen die verschiedensten geschichtlichen Ereignisse ("aus dem russischen Blickwinkel") und unter dem Schwerpunkt der russisch-deutschen Beziehungen dargestellt. Betrachten werden wir u. a.: die ersten deutschen Ansiedlungen in Russland, die Zeit Peters des Großen und Katharinas der Großen, die Schicksale des Marxismus in den sowjetischen Zeiten, die Periode des Umbaus und der Transparenz ("Perestroika" und "Glasnost"), Russland nach der Wende, die derzeitige Situation in der Russischen Föderation.

Kursnr.: AL1114
Kursgebühr: 15,60 €€ (ermäßigt 12,50€)

freie Plätze Moskau und St. Petersburg

( ab Di., 15.3., 18.30 Uhr )

Der Kurs ermöglicht die Entdeckung Russlands anhand der beiden - zeitweilig rivalisierenden - russischen Metropolen, deren unzählige Museen und architektonische Meisterwerke, deren lebendige Kulturszene und ausgedehntes Nachtleben viele Besucher*innen aus der ganzen Welt in ihren Bann ziehen. Das "uralte" Moskau, der legitime Spross der russischen Geschichte, wird in seiner glorreichen imperialen Vergangenheit und seiner aufregenden Gegenwart vorgestellt. Die nördlich gelegene spätere Hauptstadt St. Petersburg ist ebenso untrennbar mit Russland und seiner Kultur verbunden. Es erwarten Sie nicht nur dem ungeübten Auge verborgen bleibende Sehenswürdigkeiten, sondern auch konkrete Empfehlungen für Erstreisende - dies von einem Russen, der sowohl in Moskau als auch in St. Petersburg seinen ständigen Aufenthalt hatte. Jede der beiden Städte wird an je zwei Abenden vorgestellt.

Kursnr.: AL1115
Kursgebühr: 20,80 €€ (ermäßigt 16,70€)

freie Plätze DAS GEISTIGE LEBEN DER JUDEN

( ab Mo., 31.1., 18.30 Uhr )

Dieser Kurs ist eine Fortsetzung aus dem letzten Semester und wendet sich an Teilnehmer*innen, die diesen bereits besucht haben. Auch neue Interessent*innen sind herzlich willkommen. Für diesen Kurs kann ein Kostenbeitrag für Handouts in Höhe von € 5,00 entstehen, welche direkt mit dem Kursleiter abgerechnet werden.

Kursnr.: AL1116
Kursgebühr: 20,80 €€ (ermäßigt 16,70€)

freie Plätze Besuch der KZ-Gedenkstätte Osthofen

( ab So., 17.7., 13.00 Uhr )

Wir lernen die Dauerausstellung "Nationalsozialismus in Rheinland-Pfalz - Verfolgung und Widerstand während der NS-Zeit in Rheinland-Pfalz und dem ehemaligen Volksstaat Hessen" unter fachkundiger Führung kennen. Wir besuchen den historischen Ort und die Sonderausstellung "Für Freiheit und Republik! Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold im Kampf für die Demokratie 1924 bis 1933". Weitere Informationen und einen detaillierten Ablaufplan erhalten Sie über Waltraud.Burger@giessen.de.
Gebühren: € 10,00 Kursgebühr und Fahrtkostenanteil 2. Klasse Bahn ab / an Gießen-Osthofen

Kursnr.: AL1128
Kursgebühr: 10,00 €€ (ermäßigt 10,00€)

Seite 1 von 15

Login für Stammteilnehmer/-innen

Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs wird wieder im kommenden Semester angeboten
Kurs wird wieder im kommenden Semester angeboten
Keine Online-Anmeldung möglich
Keine Online-Anmeldung möglich

Kontakt*

Servicebüro Deutschkurse

Telefonische Sprechzeiten

Montag – Donnerstag

9:00 – 12:00 Uhr

Besuchs-/Beratungstermine nur nach Vereinbarung unter:

EMail: christian.pawelczyk@giessen.de     Tel. 0641 -  306 1466

EMail: kim.weihrauch@giessen.de             Tel. 0641 -  306 1461

 

 

Kontakt**

Servicebüros der Fachbereiche Fremdsprachen /                  Arbeit + Beruf / Gesundheit / Gesellschaft / Kultur / junge vhs

Telefonische Sprechzeiten

Montag – Donnerstag

9:00 – 12:00 Uhr

Besuchs-/Beratungstermine nur nach Vereinbarung unter:

E-Mail: vhs@giessen.de

Tel. 0641 – 306 1467 (Fremdsprachen)

Tel. 0641 – 306 1469                     (Beruf & Gesundheit)

Tel. 0641 – 306 1472           (Gesellschaft, Kultur, junge vhs)

Anschrift

vhs der Universitätsstadt Gießen

Fröbelstraße 65
35394 Gießen

Fax: 0641 306-2474
E-Mail: vhs@giessen.de

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen