Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >>- Kursbereiche >>- Kultur und Gestalten >>- Kunst- und Kulturgeschichte

Seite 1 von 2

1713 verlegte Peter d. Gr. (1682-1725) seine Residenz in die neue Hauptstadt St. Petersburg: Russland wandte sich dem Westen zu. Unter Katharina d. Gr. (1762-1796) war Russland ein multiethnischer Staat mit starren Sozialstrukturen (die Leibeigenschaft der Bauern wurde erst 1861 durch Alexander II. abgeschafft). Aufstände, Revolten, Reformversuche, militärische Niederlagen (1905 gegen Japan bei Tsushima) kennzeichneten dann Russland bis zur Abdankung Nikolaus II. am 15.03.1917.
Adresse des Kursortes: Alte Aliceschule, Georg-Schlosser-Straße 16, Raum 002

Kursnr.: AF1103
Kursgebühr: 26,00 €€ (ermäßigt 20,80€)

Spuren jüdischen Lebens gibt es in Gießen an zahlreichen Orten: das mittelalterliche Wohnquartier im Schatten der Stadtmauer (heute: Rittergasse), die erste Synagoge und Schule in der einstigen Zozzelsgasse im "Wallpförter Quartier". Das 19. Jahrhundert brachte schrittweise die gesetzliche Gleichstellung der Juden, zugleich prosperierte das Wirtschaftsleben, und die Stadt Gießen wuchs über die einstigen Festungsgrenzen hinaus. Auch der Neubau der Synagoge fand 1867 in diesem erweiterten Stadtareal statt; heute erinnert ein Gedenkstein vor der Kongresshalle an deren Zerstörung in der Reichspogromnacht 1938. Während des Rundgangs werden Ereignisse und Persönlichkeiten vorgestellt, wie etwa Rabbiner Dr. Benedict Levi und Kommerzienrat Sigmund Heichelheim, ebenso exemplarische Schicksale von Vertreibung, Enteignung und Deportation in der NS-Zeit.
Hinweis: Eine Besichtigung der Synagoge ist nicht vorgesehen. Min./max. Teilnehmer*innenzahl: 10 - 25 Personen. Treffpunkt: Stadtkirchenturm, am historischen Brunnen. Endpunkt: Stadttheater Gießen.
Um Anmeldung wird gebeten.

Kursnr.: AF1101
Kursgebühr: 8,00 €€ (ermäßigt 8,00€)

Niko Pirosmani (1862-1918) lebte lange Zeit obdachlos auf der Straße, tauschte seine naiven Gemälde gegen Essen oder einen Schlafplatz ein. Erst nach seinem Tod finden die faszinierenden Bilder des georgischen Autodidakten Anerkennung. Zusammen mit Henri Rousseau (1844-1910) ist er einer der bedeutendsten Vertreter der Naiven Malerei.
Der Österreicher Erwin Wurm (*1954) bietet mit seinen vielschichtigen Plastiken/Skulpturen möglicherweise auch Naivität, allerdings gepaart mit phantastisch-surrealen Elementen. Inwieweit grenzenlose Phantasie und ungebrochener Mut Künstler damals wie heute zu Grenzüberschreitungen befähigt, soll in diesem Kurs beispielhaft deutlich gemacht werden. Max. 20 Teilnehmer*innen.

Kursnr.: AF5072
Kursgebühr: 52,00 €€ (ermäßigt 41,60€)

Themen: Ausgangssituation des 19. Jahrhunderts in China unter Berücksichtigung der Suzeränität in Korea, Vietnam, Tibet und der Mongolei, Herrschaftsgebilde und Grenzen, Vordringen ausländischer Mächte, Reform- und Selbststärkungsbewegungen. Japan als neue imperialistische Macht, 1. Sinojapanischer Krieg: Taiwan und Korea. Reformversuche und Revolution in China. Zentrifugalkräfte in Tibet und in der Mongolei. Französisches Indochina mit vietnamesischer Identität. Die Entwicklung in der Republik China bis zum 2. Sinojapanischen Krieg, Kapitulation Japans. Neue Entwicklungen in Taiwan und Korea. Kommunistische Revolution, Teilung Chinas, Schicksal zweier chinesischer Staaten. Der Korea-Krieg und die Folgen. Tibet zurück zu China, Mongolei, Vietnam unabhängige Staaten. Systemunterschiede VR China - Republik China (Taiwan). Demokratie in Taiwan, Demokratiebestrebungen auf chinesischem Festland. Veränderte Lebensweise und wirtschaftlicher Aufstieg beider chinesischer Staaten.
In Kooperation mit dem Oberhessischen Museum.

Kursnr.: AF1105
Kursgebühr: 46,80 €€ (ermäßigt 37,40€)

freie Plätze Rund um Ulrichstein, 12 km

( ab So., 22.9., 11.00 Uhr )

Ulrichstein ist ein Eldorado für Wandernde. Aufgrund der zentralen Lage im Hohen Vogelsberg auf Höhen zwischen 420 und 720m über NN lassen sich hier in einer intakten Natur immer wieder faszinierende Ausblicke genießen. Vorbei an glasklaren Bächen, die in der Tiefe des Basaltmassivs entspringen, führt der Wanderweg durch den abwechslungsreichen Vogelsberger Naturraum. Besonders interessant sind die bizarren Formen magmatischen Gesteins und die Flurlandschaften. Zahlreiche Blumenwiesen laden zum Verweilen ein. Der Blick auf die Schlossruine Ulrichstein sorgt für einen gelungenen Abschluss. Ende der Wanderung ca. 15:00 Uhr, Endeinkehr in Ulrichstein; Rückkehr nach Gießen: ca. 17:00 Uhr.

Allgemeine Informationen:

Wanderverpflegung mitnehmen, da keine Zwischeneinkehr möglich ist.
Start/Treffpunkte: 10:00 Uhr Liebigstraße gegenüber Hauptzollamt (Bildung von Fahrgemeinschaften) oder 11:00 Uhr an der Tourist-Info, 34327 Ulrichstein, Am Lindenplatz (Rathaus) Marktstr. 28-32. Kontakt zum Wanderleiter Burkhard Muth: Tel.: 0641 494846, Mobil: 0151 65137379.

An-/Abmeldeschluss: Wir bitten um Anmeldung bei der vhs bis spätestens Freitag um 11:00 Uhr vor dem Termin oder beim Wanderleiter Herr Muth bis einen Tag vorher.

Kursnr.: AF1310
Kursgebühr: 7,00 €€ (ermäßigt 7,00€)

Keine Online-Anmeldung möglich Geführte Radtour rund um das römische Trier

( ab Do., 26.9., N.N. Uhr )

Diese viertägige Radtour unter fachkundiger Leitung des Historikers Dr. Reinhard Schreiner führt an die Mosel, das älteste Weinbaugebiet Deutschlands. In dieser wunderschönen Landschaft lässt sich nicht nur gut Rad fahren, es eröffnen sich auch eindrucksvolle Einblicke in die große keltische, römische und fränkische Vergangenheit. Ausgangspunkt ist Trier, die älteste Stadt Deutschlands. Vom Standort-Hotel aus geht es an Mosel und Saar, durch unberührte Naturlandschaften und an weltberühmten Weinlagen vorbei, bis zum romantischen Städtchen Saarburg. Dr. Reinhard Schreiners Radtouren sind geführte Fahrten an der Mosel für Kleingruppen mit Service. Als Moselkenner und Historiker kann er fundierte Erläuterungen zu Landschaft, Kultur und Geschichte geben. Die vhs Gießen tritt als Vermittlerin des Angebots auf. Bei ausreichender Anmeldung organisiert die vhs Gießen einen Vortrags- und Informationsabend mit dem Dozenten Dr. Reinhard Schreiner. Dazu erhalten die Teilnehmer*innen vor der Reise ausführliche Informationen zum Ablauf der Tour (durch Dr. Reinhard Schreiner). Zahlungsabwicklung direkt mit Dr. Reinhard Schreiner.

Programmablauf
Die Tour umfasst drei Schwerpunkte: die Römerstadt Trier, ein Eldorado für Kulturhungrige, mit besonderem Charme und beeindruckenden Zeugnissen der Antike, eine Tour zum romantischen Saarburg, durch eine bezaubernde Naturlandschaft, flankiert von Weinen von Weltruf, und eine Tour an der Mosel entlang, bis nach Neumagen-Dhron, dem ältesten Weinort Deutschlands. Wir bleiben im gleichen Hotel in Trier und starten von dort zu unseren Ausflügen (Sternfahrten). Das bedeutet, dass wir bequem ohne Gepäck radeln, unsere Sachen bleiben im Hotel. An allen Tagen haben wir genügend Zeit, die Landschaft, die Kultur und den Wein zu genießen. Angenehme Gruppenatmosphäre und Spaß werden großgeschrieben.

ERSTER TAG
Treffen um 13 Uhr in Trier in einem Hotel, das zentral in der Altstadt liegt. Mit unserem Radguide, der 10 Jahre in dieser Stadt gewohnt und dort auch Geschichte studiert hat, tauchen wir ein in die Vergangenheit: Porta Nigra, Markt, Dom, Basilika, Kurfürstenpalais und Kaiserthermen sind nur einige Stationen. Schnell wird klar, dass die Trierer und die Moselaner zu den Genussmenschen zählen. Nach dem Stadtrundgang entspannen wir uns bei Kaffee oder Wein in charmanten Lokalitäten und lassen es uns gut gehen.

ZWEITER TAG
Wiltinger Scharzberg, Kanzemer Altenberg, Ayler Kupp, Ockfener Bockstein - bei diesen klangvollen Namen schnalzt der Weinkenner der Region Mosel/Saar/Ruwer mit der Zunge. Dazu kommt eine zauberhafte und weitgehend unberührte Landschaft, die bislang von Touristenströmen verschont geblieben ist. Wir fahren an der Mosel entlang, bis Konz an der Saarmündung, dort am alten Saararm vorbei, durch wunderschöne naturbelassene Auen, wo Günther Jauch ein altes Weingut besitzt, das wir besuchen. Hier besteht die Möglichkeit, einen wunderbaren Wein zu kosten. Weiter geht die Fahrt bis zum romantischen Saarstädtchen Saarburg, das alleine schon eine Reise wert ist und eingebettet liegt in Weinberge und Wälder, mit einer der schönsten und mächtigsten Höhenburgen des Westens, 964 von Graf Siegfried von Luxemburg auf einem Bergrücken erbaut. Der Leukbach, der durch die malerische Stadt mit verwinkelten Gassen verläuft, stürzt im Zentrum spektakulär als Wasserfall zehn Meter in die Tiefe. Nach einer ausgedehnten Pause fahren wir über Konz zurück nach Trier. Gefahrene Tagesstrecke: etwa 50 km.

DRITTER TAG
Vom Hotel aus radeln wir moselabwärts bis tief in das Gebiet der Mittelmosel, durch eine märchenhafte Landschaft mit hohen Weinbergen und durch bezaubernde Weindörfer. Gleich hinter Trier liegt Pfalzel, ein historisches Kleinod mit baugeschichtlichen Schätzen. Hinter Schweich überqueren wir die Mosel und treffen auf zwei weltberühmte römische Villen, die Villa Urbana in Longuich und die Villa Rustica in Mehring. Das ist wieder Geschichte zum Anfühlen; plastisch wird uns vor Augen geführt, wie die Römer damals lebten. Unser Tagesziel Neumagen-Dhron ist etwas ganz Besonderes: In diesem ältesten Weinort Deutschlands, ursprünglich von Kaiser Konstantin als Kastell errichtet, wurden 1877 Tausende von Grabmonumenten, Altären und Skulpturen gefunden, darunter das weltberühmte römische Weinschiff. Ein Geheimtipp für die Stärkung vor der Heimfahrt ist in einem Café im Zentrum die sogenannte Weintrilogie mit Flammkuchen, eine preiswerte Möglichkeit, verschiedene Sorten des köstlichen Weins der Umgebung zu probieren. Zurück fahren wir bequem mit dem "RegioRadler", einem Bus mit Fahrradanhänger. Den Abend lassen wir wieder in Trier ausklingen. Gefahrene Tagesstrecke: 48 km.

VIERTER TAG
Nach einem ausgiebigen Frühstück heißt es Abschied nehmen von Trier. Es waren erholsame Tage, wir haben viel gesehen und nehmen bleibende Eindrücke mit. Auf Wiedersehen, Saar und Mosel!

Eigene Anreise
Bitte eigenes Fahrrad mitbringen oder in Trier ausleihen: Fahrradverleih Trier Porta Nigra
Enthaltene Leistungen:
- Stadtführung Trier,
- zwei geführte Radtouren,
- drei Hotelübernachtungen,
- Bus- und Radtransport von Neumagen-Dhron nach Trier.

Termine:
26.09.-29.09.2019
Preis: pro Person: 269 Euro im DZ, EZ-Zuschlag 69 Euro
Kontakt: reinhard.schreiner@gmail.com
Weitere Informationen unter https://www.moselradtour.info/radtouren/trier-saarburg-und-neumagen-dhron/

Kursnr.: AF1260
Kursgebühr: 0,00 €€ (ermäßigt 0,00€)

freie Plätze Russland: neueste Entwicklungen

( ab Mi., 16.10., 18.00 Uhr )

Die Reformära unter M. Gorbatschow brachte das Ende des Kalten Krieges und die deutsche Einheit. Nach dem folgenden Zerfall der Sowjetunion und dem Ende des Sowjetsystems entstand 1991 die Russische Föderation. Nach anfänglich großen wirtschaftlichen Verwerfungen folgte unter Wladimir Putin eine Phase der Konsolidierung. Das Wiedererstarken Russlands äußerte sich u.a. in der Idee einer "Eurasischen Wirtschaftsunion" (EEU), in Völkerrechtsverstößen (Ukraine, Krim) und im militärischen Eingreifen in Nahost und in einigen ehemaligen Sowjetrepubliken. Die für die Zukunft entscheidende Frage ist, ob es Russland gelingt, das Verhältnis insbesondere zur EU zu normalisieren.
Adresse des Kursortes: Alte Aliceschule, Georg-Schlosser-Straße 16, Raum 002

Kursnr.: AF1104
Kursgebühr: 46,80 €€ (ermäßigt 37,40€)

freie Plätze Künstlerkolonien im 19. Jahrhundert

( ab Do., 17.10., 18.00 Uhr )

Im 19. Jahrhundert bildeten sich in Europa zahlreiche Künstlergemeinschaften, deren Zusammenschluss auf der Basis eines gemeinsamen künstlerischen Programms erfolgte.
Junge Maler wandten sich von der klassizistisch-idealistischen Auffassung der Kunstakademien ab. Sie distanzierten sich von der zunehmenden Industrialisierung der Städte und sehnten sich nach einem im Sinne Rousseaus unverdorbenen idyllischen Landleben "zurück zur Natur".

Kursnr.: AF5056
Kursgebühr: 26,00 €€ (ermäßigt 20,80€)

freie Plätze Auf dem Usatal-Steig, 11km

( ab So., 20.10., 11.00 Uhr )

Die Wanderung führt uns an Ziegenberg vorbei in das Usatal. Der Fluss hat viel Platz zum Mäandern und bietet immer wieder liebliche Fotomotive. Nach wenigen Kilometern schlängelt sich der Weg hinauf zum Holzberg mit der Marienkapelle auf dem Gipfel. Sie ist eine der bedeutendsten Wallfahrtskirchen im Taunus. Weiter geht es auf schmalen Pfaden, und ab und zu sehen wir auch Grenzsteine am Wegesrand mit den Initialen HN und GH, die darauf hinweisen, dass hier früher die Territorien von Hessen-Nassau und dem Großherzogtum Hessen-Darmstadt aneinanderstießen. Wir wandern weiter durch das Eichkopfgebiet, das für viele Amphibien zu einem Paradies geworden ist. Die flachen Tümpel eignen sich im Frühjahr hervorragend als Laichgewässer. Ende der Wanderung ca. 15:00 Uhr, Endeinkehr in Bad Nauheim, Rückkehr nach Gießen ca. 16:30 Uhr.

Allgemeine Informationen
Start/Treffpunkte: 10:00 Uhr, Liebigstraße Gießen gegenüber Hauptzollamt (Bildung von Fahrgemeinschaften) oder 11:00 Uhr in Langenhain-Ziegenberg. Der Wanderparkplatz liegt ca. 200 m vor dem Ortseingang. Treffpunkt am Schild. Kontakt zum Wanderleiter Burkhard Muth: Tel.: 0641 494846, Mobil: 0151 65137379.

An-/Abmeldeschluss: Wir bitten um Anmeldung bei der vhs bis spätestens Freitag um 11:00 Uhr vor dem Termin oder beim Wanderleiter Herr Muth bis einen Tag vorher.

Kursnr.: AF1311
Kursgebühr: 7,00 €€ (ermäßigt 7,00€)

In der Gestalt Leonardos - 1452 in Vinci bei Empoli geboren und 1519 im Schloss Cloux bei Amboise gestorben - verkörpert sich noch heute das Ideal des universell begabten und tätigen Menschen wie auch Goethes Wort von "der denkenden Hand" des Renaissancekünstlers - also einer einzigartigen Verschmelzung von Kunst und Wissenschaft in seinem Lebenswerk.
Denn neben seinen Neuerungen auf dem Gebiet der Kunst - der Erfindung der "sfumato"-Maltechnik, neuer Bildtypen, dem Mailänder "Abendmahl", den präzisen Zeichnungen von Menschen, Tieren und Pflanzen als Ergebnis intensiver und fruchtbarer anatomischer und naturkundlicher Studien, die moderne wissenschaftliche Illustration begründend, seinem Wirken als Bildhauer, Architekt und Stadtplaner - stehen seine Entwürfe als Zivil- und Militäringenieur, die in mancher Hinsicht auf technische Möglichkeiten und Lösungen unserer Zeit vorausweisen.
Eintritt: € 4,00 (ermäßigt € 3,00 für DIG), keine Anmeldung - nur Abendkasse

Kursnr.: AF5070
Kursgebühr: 4,00 €€ (ermäßigt 3,00€)

Seite 1 von 2

Login für Stammteilnehmer/-innen

Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs wird wieder im kommenden Semester angeboten
Kurs wird wieder im kommenden Semester angeboten
Keine Online-Anmeldung möglich
Keine Online-Anmeldung möglich

Kontakt

vhs Stadt Gießen
Fröbelstr. 65
35394 Gießen

Telefon: 0641/306-1466, -1467, -1469, -1472
Fax.: 0641/306 2474
E-Mail: vhs@giessen.de

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen